Europa vor Zuständen wie im Nahen Osten?

Gewaltausbruch durch angebliche Flüchtlinge in Brezice | Szenenbild C by N24

Die Ereignisse am 21.10.2015 in Brezice, in einem provisorischen Flüchtlingslager in Slowenien gaben den Ausschlag für folgenden Kommentar des Herausgebers:

Seit über dreißig Jahren setze ich mich für Minderheiten sowie schutzbedürftige Menschen und Interessen ein – was da allerdings eine völlig untragbare, verantwortungslose Politik, und da meine ich keinesfalls nur innerhalb der Europäischen Union, zu verantworten hat, ist schier unfassbar! Frau Angela Merkel hat mit ihren Versprechen die sprichwörtliche Büchse der Pandora geöffnet – hier kommen Menschenmassen unkontrolliert in unsere zivilisierte Welt und versuchen dann, ungerechtfertigte Forderungen mit Gewalt durchsetzen. Was meinen sie wohl: Wird Geld – unser Geld – ohne Ende fließen, damit solche Bilder nicht unser Straßenbild prägen werden?

Bei Gott, die kommen aus den unterschiedlichsten Ländern und erwiesenermaßen nicht alle aus Kriegsgebieten – warum sind sie ihren Regierungen nicht so entgegengetreten, warum müssen wir nun, die Völker in Europa um unsere Sicherheit bangen, und unsere Steuergelder gehen im wahrsten Sinne des Wortes in Rauch auf…

Ich bin entsetzt — aber auch überzeugt davon, daß sich die US-Regierung die Hände reibt. Nach langer Zeit der Beobachtung der Entwicklung der Europäischen Union erachte ich das Projekt, das dem Wohle seiner Bürger dienen sollte (wenn uns das nicht nur vorgegaukelt wurde) als gescheitert!

Wir brauchen unsere Souveränität, sowie die volle Handlungs- & Entscheidungsfreiheit, die von unserer Legislative bestimmt wird, zurück – wir sind das Volk in diesem Land und wir haben auf Grundlage von Gesetzen zu entscheiden und zu handeln, und nicht eine Menschenmasse fremder Herkunft, die Gewalt einsetzt um ihre Forderungen durchzusetzen ungehindert und unkontrolliert in unser Land zu lassen, denn nicht jeder der kommt, ist ein Kriegsflüchtling!

Walter Egon Glöckel

Foto: © Szenenbild N24 – das Copyright bleibt durch diese Veröffentlichung unberührt und verbleibt bei dem Rechteinhaber – die hierorts vorgenommene Veröffentlichung dient ausschließlich der Veranschaulichung des Sachverhaltes