Großbrand in Lagerhalle in Bad Deutsch-Altenburg

Haben die Brandstifter wieder zugeschlagen?

(Niederösterreich) Seit etwa 17 Uhr steht im Gemeindegebiet von Bad Deutsch-Altenburg eine Lagerhalle in Vollbrand. Sie befindet sich zwischen der Gleisanlage der ÖBB und der Bundesstraße 9. Derzeit sind neun Feuerwehren aus dem Bezirk Bruck/Leitha vor Ort im Löscheinsatz. Die ÖBB mußten bereits einen Schienenersatzverkehr für die S7 einrichten. In der über 150m langen und 45m breiten Lagerhalle, die aus einer vollständigen Metallkonstruktion besteht, sind Strohtristen, landwirtschaftliche Maschinen sowie Waren aller Art gelagert.

Großbrand einer Lagerhalle in Bad Deutsch-Altenburg | Foto: DerGloeckel.euUm 18:54 Uhr stand die Lagerhalle bereits in Vollbrand

Personen wurden bis zum Redaktionsschluß dieser Veröffentlichung nicht verletzt. Ein Unternehmer, der in der 6750 m² großen Halle eine größere Menge an Waren zwischengelagert hat, befürchtet die komplette Vernichtung des Warenvorrates, ist jedoch nach eigenen Angaben versichert. Nachdem eine Vielzahl von übereinandergestapelten Strohtristen in Vollbrand stehen, gehen Feuerwehrleute von einem Brand aus, der mehrere Tage andauern wird. In der Fachsprache wird von einem kontrollierten Abbrand gesprochen, da eine vollständige Löschung nicht möglich sein wird. Erschwert werden die Löscharbeiten auch durch die langen Zuführungswege des Löschwassers aus einem angrenzenden Gewerbegebiet.

Totalschaden - Vollbrand der Lagerhalle | Foto: DerGloeckel.euNach etwa 2 Stunden Brand – die Stahlträger schmelzen – eine lange Nacht steht den Florianijüngern des Bezirkes Bruck an der Leitha bevor

Die Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt, jedoch haben wir von Quellen innerhalb der Feuerwehr erfahren, daß dieser Brand bis zum Vorliegen anderslautender Untersuchungsergebnisse der Serie von Brandstiftungen hinzugerechnet wird, von denen Bad Deutsch-Altenburg und Hainburg gegenwärtig betroffen sind. An Zufälle glaubt keiner mehr der Florianijünger.

Brandstiftung in Bad Deutsch-Altenburg | Foto: DerGloeckel.euBrandbeschleuniger wurden im Haus des NR Ernest Windholz eingesetzt – Totalschaden

Begonnen hat die Serie im Sommer mit kleinen Flurbränden, die Brände steigerten sich bis zuletzt, ein unter Renovierung stehendes Einfamilienwohnhaus des NR-Abgeordneten Ernest Windholz (BZÖ) am 3.9. Opfer der Brandstifter wurde. In diesem Fall ermittelt das Landesamt für Verfassungsschutz. Dies bestätigte uns auch die Pressestelle der Landespolizeidirektion Niederösterreich.

[seamless-donations]

→ Folgebericht

→ Zum Index über die Brandserie