Großfeuer in Bad Deutsch-Altenburg unter Kontrolle

Kontrollierter Abbrand, der Tage dauern wird

Vollbrand Lagerhalle Bad Deutsch-Altenburg | Foto: DerGloeckel.eu

(Niederösterreich) Am gestrigen Abend berichteten wir über den Großbrand einer Lagerhalle in der Tourismusgemeinde Bad Deutsch-Altenburg (Carnuntum). Wie uns die Einsatzleitung heute mitteilt, waren während der Nachtstunden bis zu 10 Feuerwehren des Bezirkes Bruck/Leitha zeitgleich an der Brandbekämpfung beteiligt. Seit den frühen Morgenstunden sind nun vier Wehren parallel und abwechselnd im Einsatz.

Wie bereits gestern verlautbart und von Fachleuten der Feuerwehr richtig eingeschätzt, wird gegenwärtig ein kontrollierter Abbrand des Lagermaterials vorgenommen. Während im vorderen Teil der Lagerhalle nur mehr Glutnester bekämpft werden, lodert in dem Bereich in dem die Strohtristen gelagert werden, das Feuer mit gewaltiger Energie (siehe 1. Foto – heute 8:50 Uhr). Von der Einsatzleitung erfahren wir, daß die Erstbekämpfung nunmehr beendet ist. Gegenwärtig erfolgen die Nachlöscharbeiten. Mit Beendigung der Erstbekämpfung gehen aber die weiteren Einsatzkosten direkt zu Lasten der Betroffenen.

Männer der Feuerwehr bei Glutnestbekämpfung | Foto: DerGloeckel.euGlutnesterbekämpfung im Vorderbereich der vollständig zerstörten Lagerhalle

Brandbekämpfung im hinteren Teil der Halle | Foto: DerGloeckel.eu

Im hinteren Bereich der Halle sieht die Feuersbrunst anders aus:

brennende Strohtristen | Foto: DerGloeckel.eu

Um dem Feuer quasi die Luft abzudrehen und es schlagartig zu beenden, könnte Löschschaum eingesetzt werden. Die Kosten für solch einen Löschmitteleinsatz wären allerdings auch sehr hoch – ein beachtlicher fünfstelliger Betrag müßte dafür bezahlt werden. Die einschlägigen Beratungen seitens der Betroffenen über die weitere Vorgangsweise sind derzeit in Gange. Bleibt es bei den gegenwärtigen Maßnahmen, dann wird es noch Tage dauern bis „Brand aus“ vermeldet werden kann.

Löscheinsatz nach möglicher Brandstaiftung in Bad Deutsch-Altenburg | Foto: DerGloeckel.euLöscheinsatz nach möglicher Brandstiftung in Bad Deutsch-Altenburg

Schwierigkeiten bereitet den Männer und Frauen der Wehren Windböen, die mit Geschwindigkeiten von bis zu 80km/h den Einsatzort von einer Sekunde auf die andere mit beißenden Rauchwolken vernebeln (Filmbeitrag folgt).

Die ÖBB haben mittlerweile den normalen Schnellbahnbetrieb auf der S7 wieder aufgenommen. Über den Schienenersatzverkehr konnten wir unsere Leserinnen und Leser in Echtzeit via Facebook und Twitter am laufenden halten.

[seamless-donations]

→ Zum Index über die Brandserie